Smartphones – mit dem Finger am Abzug


In Deutschland ist (wieder einmal) eine Mediendiskussion entbrannt, die die Nutzung von Smartphones (=“mobiler Lernbegleiter“) an den Pranger stellt. Und zwar sind laut Arne Ulbricht die  Smartphone-Eltern (siehe Spiegel.de) daran schuld, dass die Kinder Smartphone-süchtig sind, total undiszipliniert in der Schule sitzen und nichts mehr lernen. Es ist ein sehr subjektiv gehaltener Artikel, der auf persönlichen Erfahrungen einer einzigen Lehrperson beruht und aus dieser individuellen Lehrer/SchülerInnen-Beziehung auf die Gesamtheit unserer Gesellschaft schließt. „Smartphones – mit dem Finger am Abzug“ weiterlesen

Messenger-Apps im Unterricht

Messenger-Apps im Unterricht

chatsSchüler/innen und Lehrer/innen setzen vermehrt auf die Vorteile von Instant Messengern (Facebook, WhatsApp, Telegram,…) um Informationen rund um den Unterricht und das Schulgeschehen auszutauschen. Die einfache Bedienung und Geschwindigkeit dieser Dienste sind verlockend und lösen vielerorts andere Formen der digitalen Kommunikation (eMail, Foren etc.) ab.

Allerdings ist die Nutzung dieser Dienste in vielen Fällen problematisch. Beispielsweise läuft die gesamte Kommunikation ausschließlich innerhalb des jeweiligen Messengers ab. Dadurch werden alle Peers gezwungen sich ebenfalls bei diesem Dienst zu registrieren oder sie werden von der Kommunikation ausgeschlossen. Oftmals ist die Nutzung in der Schule rechtlich gar nicht zulässig (Datenexport außerhalb EU, Datenschutz bei Minderjährigen … ), und außerdem werden die Daten von diesen „kostenlosen“ Services für Werbeauswertungen oder ähnliche Geschäftsmodelle benutzt – das ist auch kein schöner Gedanke.

Schön wäre ein Messenger, der Datensouveränität gewährleistet. Ein in Entwicklung befindlicher Messenger, der eduMessenger, nutzt für die Datenablage die Foren bestehender MOODLE-Lernplattformen, die an den Schulen sowieso bereits vorhanden sind. eduMessenger kann also bedenkenlos genutzt werden. Auch Lehrkräfte, die an ihrer Schule keine MOODLE-Lernplattform haben, können den Messenger nutzen, weil auch öffentlich nutzbare MOODLE-Instanzen angeboten werden.

Die Tatsache, dass bestehende Lernplattformen mit einer Messaging-Funktion erweitert werden führt außerdem dazu, dass bereits vorhandene Gruppen sofort im Messenger vorhanden sind und die Kommunikation rund um den Unterricht auch direkt innerhalb der Lernplattform didaktisierbar wird. So können bspw. Lernfortschritte außerhalb des Unterrichts von Schüler/innen dokumentiert und dann von ihren Lehrkräften beurteilt werden (uvm).

Derzeit befindet sich der Messenger in Entwicklung, und viele Funktionen werden erst im Laufe der nächsten Monate entstehen. Dennoch kann der Messenger von interessierten Lehrkräften mit ihren Schüler/innen bereits jetzt genutzt werden.

Mehr Informationen finden sich im YouTube-Video bzw. sind die Apps für Android und iOS kostenlos in den Stores verfügbar. Der eduMessenger kann auch in jedem modernen Browser unter http://messenger.dibig.at genutzt werden.

Links:

KIWWWI + Lastercutter Take 2

KIWWWI + Lastercutter Take 2

Hallo,

wie berichtet habe ich mit der 4HSA im HappyLab für unser Projekt KIWWWI (Kommunikations-, Informations-, Witz-, WegWeiser Instrument) einen iPad-Stand gebaut, wo wir den Lasercutter für den Plattenzuschnitt von Acrylglas und Holz benutzt haben.

Als Prototyp war das schon ganz gut, allerdings hatte es dann doch eine zweite Generation gebraucht, damit unser Vorhaben so richtig klappt.

Diesmal haben wir eine 1cm dicke rauchschwarze Acrylglasplatte als Mittelplatte gewählt und den Boden und Deckel aus „Schildmaterial“ gefertigt. Auch der Kensington-Lock schließt das Gehäuse passgenau zu.

Die Software von KIWWWI ist leider noch nicht fertig geworden, allerdings sieht man auf dem Foto schonmal in welche Richtung es gehen soll.

R.S.

KIWWWI + Lasercutter

KIWWWI + Lasercutter

Heute habe ich mit meiner 4. Klasse das Happy Lab, besucht um für das Projekt KIWWWI das Gehäuse für das iPad mit dem Lasercutter auszuschneiden.

Es ist einfach faszinierend zu sehen, wie der Laser die mühsam geplanten Teile exakt ausschneidet und aus dem virtuellen Konstrukt vom Bildschirm im kürzester Zeit Realität wird.

Wir haben alle beschlossen, dass wir das öfter machen wollen😉