Edu-Ritter/innen, oder: Wer schaut einem geschenkten Gaul ins Maul?

Edu-Ritter/innen, oder: Wer schaut einem geschenkten Gaul ins Maul?

Danke Padlet, du bringst mir Wind in meine Segeln. Padlet erlaubt nur noch 3 freie Padlets für neu registrierte Personen. Für bestehende User steht es nicht klar im Text, zufälligerweise hatte ich aber auch noch ein Kontingent für 3 weitere Padlets….. siehe https://padlet.com/support/padlets_maxamount

Falls es sich um einen Aprilscherz handeln sollte, wäre er um 2 Tage zu spät, denn diese Info wurde vor 9h erstellt – man weiß ja nie ;-/

Wie sich später im Text erschließt macht Padlet es zwar genau richtig, und doch ist es der Anlass für mich diesen Post zu verfassen.

Seit Jahren schon mache ich mir meine Gedanken darüber, dass die Volksweisheit „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul“ in Österreich auch im Bildungsbereich weit verbreitet zu sein scheint. Aber was ist die Folge davon? „Edu-Ritter/innen, oder: Wer schaut einem geschenkten Gaul ins Maul?“ weiterlesen

Advertisements

eduMessenger – Neues Feature zur Datentransparenz


Ab sofort ist im eduMessenger ein neues Feature verfügbar, welches die Datensparsamkeit dieses Tools unter Beweis stellt. Im Nutzerprofil befindet sich nun der Link zu „Meine Daten“, wo man ganz detailliert sehen kann, was im eduMessenger über einen selbst gespeichert ist.

So wie es auch sein soll, ist das nicht sehr viel 😉

Alles weitere ist natürlich nur in den jeweiligen Moodle-Instanzen gespeichert, mit denen man sich verbunden hat.

R.S.

eduMessenger im Produktiveinsatz

eduMessenger im Produktiveinsatz

Kaum zu glauben – 2 Jahre Entwicklungszeit habe ich jetzt in das Projekt eduMessenger gesteckt. Meine Vision dazu habe ich – nach bereits einem halben Jahr der Entwicklung – im Sommer 2016 hier im Blog zusammengefasst.

Die Keyfacts sind:

  • Nutzung bestehender Moodle-Plattformen
    ==> Vermeidung zusätzlicher Kommunikationskanäle, Benutzerverwaltungen etc.
  • Nahtlose Integration in den Lernprozess, der in Moodle abgebildet ist. Jederzeit Möglichkeit des einfachen Zugriffs über alle Geräte
    ==> seamless learning
  • Freiwilligkeit der Nutzung, kein Lock-In
    ==> jemand, der kein Smartphone hat oder die App nicht will, kann der Kommunikation direkt in Moodle weiterhin folgen
    ==> die Betreiber/innen der Moodle-Plattform machen sich nicht abhängig, die Plattform läuft weiterhin autark
  • Hohes Datenschutzniveau und Transparenz, da alle sensiblen Daten in den jeweiligen Moodle-Instanzen verbleiben
    ==> privacy by design & data sovereignty
  • Einbindung von Live-Kollaboration durch Etherpad und appear.in
    ==> synchrones Textfeld neben asynchronem Forum und Videochat
  • Steuerung von Zeiten, zu denen Pushbenachrichtigungen zugestellt werden
    ==> „Digitale Selbstbestimmung“

Wirklich schön ist, und das ist der Anlass für diesen Artikel, „eduMessenger im Produktiveinsatz“ weiterlesen

Interview mit Edwiser über Moodle


Am 18. Jänner hat die indische Firma Edwiser ein Interview mit mir über das Thema „Moodle and more“ publiziert. Edwiser entwickelt eigene Erweiterungen für Moodle (bspw. RemUI und Edwiser Bridge für eine Verbindung von WordPress und Moodle) und unterstützt private Institutionen bei der Entwicklung von eLearning Strategien.

Es hat mich sehr gefreut meine Gedanken mal in einen anderen Kontinent getragen zu haben 😉

https://edwiser.org/blog/robert-schrenk-interview-talks-about-moodle/

R.S.

3D Druck / 3D Design


Jetzt habe ich doch schon fast 2 Monate mit dem Thema 3D Druck herumgespielt und ich muss sagen, „langsam“ funktioniert es tatsächlich zufriedenstellend. Man glaubt ja gar nicht, wie gravierend sich Kleinigkeiten auf den Druck auswirken können….

Ein Beispiel für ein zuletzt gedrucktes Projekt:

Jetzt war es an der Zeit mich intensiver dem Thema 3D Design zu widmen und so habe ich mein erstes Modell auf Thingiverse veröffentlicht. Toll ist, dass man auf Basis von OpenSCAD Modelle so kreieren kann, dass diese mit Variablen anpassbar sind.

Nachdem mein Modell ermöglicht das Smartphone an einen Bildschirm zu hängen (bspw. Laptop oder PC-Bildschirm) ist es erforderlich die Größen anpassen zu können. Schließlich ist jedes Handy und jeder Bildschirm geringfügig anders.

Et voila – es funktioniert! https://www.thingiverse.com/thing:2763676

R.S.

Workshop „Next Step“ – Schwerpunkt eEducation-Werkstatt


Gemeinsam mit Thomas Naroszy werde ich am 25. Jänner 2018 von 15:00 – 18:30 einen Workshop zum Thema „eEducation-Werkstatt“ abhalten. Hier geht es ganz konkret um die Frage, was man alles mit eEducation abwickeln kann, insbesondere im Hinblick auf die Schaffung von Open Educational Resources, also offenen Bildungsressourcen.

Mehr Informationen gibt es auf der folgenden Seite:

http://www.fll.wien/angebot/eeducation-werkstatt/